Statuten des Cäcilienvereins Sins (1958)

I. Zweck des Vereins

§ 1

Der Cäcilienverein Sins bezweckt die Pflege eines würdigen Kirchen­gesanges nach den Vorschriften der Kirche.

§ 2

Er bildet eine Sektion des Kreiscäcilienvereins Oberfreiamt und des Diözesancäcilienverbandes des Bistums Basel. Nach Codex iuris can. und den kirchenmusikalischen Verordnungen unserer Diözese sind die Kir­chenchöre kirchliche Vereine und als solche der Autorität des Pfarrers unterstellt, der als Wächter über die Liturgie, auch über den Kirchenchor und seine Tätigkeit zu wachen verpflichtet ist.

II. Mitgliedschaft

§ 3

Der Verein besteht aus Aktiv-, Ehren- und Passivmitgliedern.

a) Aktivmitglieder müssen sich nicht nur durch gesangliche Fähigkeit, sondern ebensosehr durch guten Ruf und katholisches Leben auszeich­nen. Die Aufnahme erfolgt frühestens nach dreimonatlicher Probe­zeit, auf Vorschlag des Vorstandes, durch den Verein, ordentlicher­weise an der Jahresversammlung. Sängerinnen und Sänger, die er­wiesenermaßen aus ändern kirchlich nerkannten Cäcilienvereinen übertreten, werden ohne Probezeit als Mitglieder aufgenommen.

b) Ehrenmitglied wird durch Beschluß der Generalversammlung, wer 25 Jahre Aktivmitglied war. Dieses bekommt ein angemessenes Geschenk. Ehrenmitglied kann ebenfalls werden, wer sich um den Verein be­sonders verdient gemacht hat.

c) Passivmitglied wird, wer sich zu einem jährlichen Beitrag in der orts­üblichen Höhe verpflichtet.

III. Organisation

§ 4

Der Vorstand wird von der Generalversammlung alle 4 Jahre gewählt. Er besteht aus 7 Mitgliedern, wobei den Sängerinnen zwei Sitze zukommen müssen. Der Präsident wird von der Versammlung bestimmt, im übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst.

§ 5

Der Präses (HH. Ortspfarrer oder ein von ihm delegierter Geistlicher) und der Vereinsdirektor sind von Amtes wegen Vorstandsmitglieder.

§ 6

Dem Vorstand obliegen: die Gewinnung neuer Mitglieder, der Vollzug der Vereinsbeschlüsse und die Vorbereitung wichtiger Traktanden zu­handen der Versammlung. Er beschließt über einmalige Auslagen bis zu Fr. 100.-.

§ 7

Der Präsident, im Verhinderungsfalle der Vizepräsident, leitet die Ver­handlungen des Vorstandes und des Vereins und vertritt den Verein nach außen.

§ 8

Der Aktuar führt ein Verzeichnis der Aktiv- und Ehrenmitglieder und ein Protokoll über die Sitzungen, Versammlungen und Anlässe, sowie die Kontrolle über den Besuch der Proben und Sonntagsaufführungen.

§ 9

Der Kassier verwaltet die Kasse und legt jährlich Rechnung ab. Er führt ein Verzeichnis der Passivmitglieder und organisiert den Einzug der Passivmitgliederbeiträge.

§ 10

Der Präses hat die Oberaufsicht über den Verein. Ihm obliegt die litur­gische Betreuung des Vereins.

§ 11

Der Chordirektor leitet die Proben und Aufführungen, wobei sich die Mitglieder seinen Anordnungen zu unterziehen haben.

IV. Generalversammlung

§ 12

Alljährlich findet im Herbst, wenn möglich am 22. November, die ordent­liche Generalversammlung statt, wobei in der Regel folgende Geschäfte erledigt werden:

Appell;
Protokoll;
Jahresbericht des Präsidenten;
Rechnungsablage;
Wahlen;
Mitgliederaufnahme;
Ehrungen;
Arbeitsprogramm;
Verschiedenes.

V. Finanzen

§ 13

In die Vereinskasse fallen:

a.    Beiträge der Kirchgemeinde;

b.    Beiträge der Aktivmitglieder;

c.    Beiträge der Passivmitglieder;

d.    Einnahmen aus Geschenken, Vermächtnissen usw.

e.    Einnahmen bei weltlichen Aufführungen.

§ 14

Anteil an der Kasse haben sämtliche Aktivmitglieder. Wer aus dem Verein austritt oder ausgeschlossen wird, verliert jeden Anteil am Ve­reinsvermögen. Barbeträge werden nur an Mitglieder ausbezahlt, welche infolge Krankheit oder wegen ändern triftigen Gründen an der Teilnahme von Ausflügen usw. verhindert sind. Ueber die Triftigkeit dieser Gründe entscheidet der Vorstand.

§ 15

Die von den Mitgliedern an die Kosten der Vereinsreisen zu leistenden Beiträge werden, entsprechend deren Vereinszugehörigkeits- und Tätig­keitsdauer, jeweilen vom Vorstand festgesetzt.

§ 16

Die beiden, alle vier Jahre zu wählenden Rechnungsrevisoren prüfen die Rechnung und erstatten darüber an der Generalversammlung Bericht.

VI. Rechte und Pflichten

§ 17

Die Mitglieder sind verpflichtet, sich den Anordnungen des Vereins zu fügen und die in der Regel wöchentlich einmal stattfindenden Proben pünktlich zu besuchen. Auf Antrag des Vorstandes kann die Zahl der Proben vermehrt werden.

§ 18

Jene Mitglieder, die alle Proben oder Aufführungen besucht haben, sowie jene mit nur einer Absenz, erhalten ein entsprechendes vom Vor­stand festzusetzendes Geschenk.

§ 19

Wer dem Verein längere Zeit fernbleiben muß, hat sich beim Präsidenten oder Dirigenten abzumelden. Uebersteigt die Abwesenheit die Zeit eines Jahres, so verliert das Mitglied die Vereinszugehörigkeit. Der Austritt aus dem Verein ist dem Vorstand schriftlich bekannt zu geben. Wer seine Pflichten vernachlässigt oder die Vereinsinteressen offen­sichtlich schädigt, kann durch Beschluß der Generalversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden.

§ 20

Bei Hochzeiten eines Ehren- oder Aktivmitgliedes singt der Chor ein Amt, wenn die Trauung in Sins stattfindet.

§ 21

Allen verstorbenen Aktiv- und Ehrenmitgliedern wird durch ein Grab­lied und ein mehrstimmiges Requiem die letzte Ehre erwiesen. Die gleiche Ehre wird verstorbenen Ehegatten und Eltern von Aktivmitgliedern, Orts­geistlichen und Mitgliedern der Kirchenpflege erwiesen.

Ueber weitere Fälle entscheidet der Vorstand.

Verstorbenen Aktiv- und Ehrenmitgliedern wird ein Kranz gespendet.

§ 22

Der Cäcilienverein Sins hält jährlich am Feste der hl. Cäcilia (22. November) für die lebenden und verstorbenen Mitglieder einen feierlichen Gottesdienst.

§ 23

Die Ehrenmitglieder werden zur Generalversammlung eingeladen und haben zum Jahreskonzert freien Eintritt.

VII. Allgemeines

§ 24

Bei Abstimmungen und Wahlen entscheidet das absolute, bei einem all­fälligen zweiten Wahlgang das relative Mehr. Auf Verlangen eines Aktivmitgliedes findet geheime Abstimmung statt.

§ 25

Der Verein ist beschlußfähig, wenn zwei Drittel der Aktivmitglieder an­wesend sind. Sollte eine Versammlung wegen ungenügender Beteiligung nicht beschlußfähig sein, so entscheiden in der zweiten Versammlung die anwesenden Mitglieder.

§ 26

Der Verein kann nur durch den Ortspfarrer und mit bischöflicher Geneh­migung aufgelöst werden. In diesem Falle ist das Vereinsvermögen dem römisch-katholischen Pfarramt Sins zur Aufbewahrung zu übergeben, bis ein neuer Verein mit den in § 1 und 2 festgelegten Zweckbestimmungen sich gebildet hat.

VIII. Schlußbestimmungen

§ 27

Mit der Annahme dieser Statuten werden diejenigen vom Jahre 1929 außer Kraft gesetzt.

§28

Die Statuten können ganz oder teilweise revidiert werden, wenn eine Zweidrittel-Mehrheit der Aktivmitglieder einer beschlußfähigen Generalversammlung es beschließt.

Also beschlossen an der Generalversammlung vom 25. April 1958.

Der Präsident:            Die Aktuarin:

Andreas Villiger           Anny Köpfli

Genehmigt durch den hochw. Herrn Ortspfarrer.

SINS, den 15. Mai 1958.           Pfr. O. Hilfiker

Genehmigt durch den HH. Präsidenten des Kreiscäcilienverbandes Oberfreiamt.

AUW, den 25. September 1958.           Otto Meier, Pfr.