120 Jahre Kirchenchor Sins

Mozart, schon der Name verpflichtet

Aus dem "Anzeiger für das Oberfreiamt", Nr. 36, Freitag, 4. September 2015

Es war ein Jubiläumskonzert der Superlative. Allein schon die Stückwahl zeugt von hohem musikalischem Verständnis. Orchester und Kirchenchor Sins in Symbiose mit vier Solisten brillierten.

Die unerreichte Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (17561791) steht im krassen Gegensatz zu seinem kurzen Leben. Vielleicht ist es diese Tragik, die dem berühmten Komponisten seine Einzigartigkeit im künstlerischen Schaffen verlieh. In nur rund 25 Jahren schuf er ein Oeuvre, das von keinem anderen Komponisten erreicht wurde. Mit zwölf Jahren hatte Mozart bereits drei Opern, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke komponiert.


In der Mitte des Konzertes wurde die neu restaurierte 80-jährige Fahne des Kirchenchors Sins durch Pfarrer Otmar Scherrer feierlich eingesegnet. Dazu sangen alle Anwesenden gemeinsam «Grosser Gott, wir loben dich».

Professionelle Solisten

Das Jubiläumskonzert lockte sehr viele Zuhörer in die Sinser Pfarrkirche. Der vierzehn Mitglieder umfassende Orchesterverein Sins eröffnete den Reigen von Mozarts Musik mit der Kirchensonate, KV 329, einer einfühlsamen Melodie mit herrlichen Querflöten- und Oboen-Passagen. Dirigent Meinolf Kalkuhl strahlte von Anfang an grosse Ruhe aus, was sich in der Folge durch den ganzen Konzertteil fortsetzte.

Der jubilierende Kirchenchor setzte anschliessend mit der Komposition «O Gotteslamm» einen ersten Schwerpunkt in seiner stilsicheren Ausdrucksweise. «Laudate Dominum» brachte die Verbindung von Chor, Orchester und der einheimischen Sopranistin Carmela Konrad. Die Freude, die Ausstrahlung, die Sicherheit, die in allen Timbren stilsichere Stimme, das Klangvolumen und die Deutlichkeit der Aussprache waren erster Höhepunkt durch Carmela Konrad, Chor und Orchester standen dem kaum hinten an.

Dann präsentierten sich die vier Solisten (siehe Spalte rechts) mit einer weniger bekannten Mozart-Komposition, die auch dank den Solisten zu überzeugen vermochte. Eines der bekanntesten Werke von Mozart ist sicherlich das «Ave verum corpus». Der uralte Text bereits im 14. Jahrhundert war er bekannt wurde von unzähligen Komponisten vertont, Mozarts Werk aber überstrahlt sie alle. Die hervorragende Akkustik in der Sinser Kirche machte das Lied zu einem Ohrenschmaus. Mit «Jubilate Deo» waren dann noch einmal die Solisten am Zug, bevor der erste Konzertteil berauschend zu Ende ging.


Die professionellen Sänger und Dirigent Meinolf Kalkuhl vermochten zu überzeugen. Von links: Arjen Veenhuizen, Bass; Werner Kalkuhl, Tenor; Carmela Konrad, Sopran und Ralitza Handijeva, Alt.

Ein Meisterwerk Mozarts

Die «Missa Brevis in G-Dur», KV 140, auch «Pastoralmesse» genannt, vereinigte Chor, Orchester und Solisten zu einem eindrücklichen Erlebnis von Kirchenmusik. Mozart verfolgte in der G-Dur Messe den Typus der «Missa pastoralis». Dieser zu Zeiten Mozarts besonders in Böhmen und Italien verbreitete Messetyp bedient sich gerne einer Melodie und Rhythmik, wie sie aus weihnachtlichen Pastorellen bekannt sind. Die Themen dieses Messetyps sind liedhaft und verwenden häufig Volkslieder oder lehnen sich an bekannte Melodien an. Ob gläubig oder nicht, ob Liebhaber von Kirchenmusik oder nicht, diese Gesangs- und Instrumentalweisen müssen einfach ins Herz gehen. Mozart komponierte dieses Werk ein halbes Jahr vor seinem Tod, als er gleichzeitig an der «Zauberflöte» und am «Requiem» arbeitete. Über Kyrie, Gloria, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei, es setzte dem Sinser Jubiläumskonzert den absoluten Höhepunkt auf. Alle Sängerinnen und Sänger, alle Solisten und Leiter Meinolf Kalkuhl liefen zur Höchstform auf, was mit einer «Standing Ovation» honoriert wurde.

Mit Zugaben von «Look at the World» in Deutsch und «A clare Benediction» endete ein beglückendes musikalisches Erlebnis, das anschliessend beim offerierten Apéro rege diskutiert wurde.


Der Kirchenchor und der Orchesterverein Sins übertrafen die Erwartungen bei weitem: Das Konzert zum 120-Jahr-Jubiläum des Sinser Chors war ein musikalischer Genuss.

Kirchenchor Sins

Unter diesem Namen wurde der Chor 1895 gegründet. Seit vielen Jahren gestaltet der Chor jährlich etwa vierzehn Kirchenauftritte an Sonnund Feiertagen. Nebst kirchenmusikalischen Werken erarbeitet der Chor mit seinen 33 aktiven Mitgliedern im Zweijahresrhythmus ein modernes oder klassisches Konzert. Seit 1937 hat der Kirchenchor eine Vereinsfahne, die würdevoll an Prozessionen und Beerdigungen zum Einsatz kommt. Um die wertvoll bestickte Fahne den kommenden Generationen zu erhalten, wurde sie restauriert, mit grosszügiger Unterstützung eines anonymen Spenders.

Die Solisten des Jubiläumskonzertes

Carmela Konrad studierte an der Musikhochschule Luzern Gitarre und Gesang. Verschiedene Weiterbildungen in namhaften Meisterkursen und Auszeichnungen begleiteten ihren Weg. Heute ist sie Dozentin für Gesang an der Pädagogischen Hochschule Luzern. Mehr unter www.carmelakonrad. ch.


Sie war ohne Frage der Star des Mozart- Konzertes: Die einheimische Sopranistin Carmela Konrad.

Ralitza Handijeva ist in Bulgarien geboren und hat an der nationalen Musikakademie in Sofia Sologesang studiert. Sie war an verschiedenen Opernbühnen engagiert und war auch freischaffend in verschiedenen europäischen Ländern tätig. Seit vierzehn Jahren ist sie festes Mitglied des Chors im Zürcher Opernhaus und als Solistin tätig.

Werner Kalkuhl begann seine Karriere als Kirchenmusiker im Pastoralverband Hamm-Mitte-Osten in Deutschland. Dort ist er noch heute tätig. Er singt immer wieder als Tenor in Konzerten und Oratorien und ist Leiter und Organisator für die Förderung junger, hoch talentierter Musiker.

Arjen Veenhuizen begann in einem Knabenchor in den Niederlanden mit Singen. Er spielte Oboe und studierte an der königlichen Hochschule in Den Haag Musik. Seit 2006 ist Veenhuizen am Opernhaus Zürich engagiert.

Rinaldo Cornacchini (Text u. Bilder)



top

120. Generalversammlung des Kirchenchors Sins

Am 19. Januar 2015 begrüsste Präsidentin Josy Isenegger im Gasthaus Löwen 32 Teilnehmende zur 120. Generalversammlung des Kirchenchors Sins und hiess unseren Dirigenten Meinolf Kalkuhl und den Vertreter der Kirchenpflege, Robert Amhof, besonders willkommen. Ein ganz spezieller Willkommensgruss galt Therese Lötscher und Gottfried Fischer, die im Jubiläumsjahr 2015 für ihre grossen Verdienste für den Kir-chenchor mit der Ehrenmitgliedschaft geehrt wurden.

Zur Stärkung vor dem geschäftlichen Teil der Generalversammlung genossen wir ein feines Nachtessen.

Mit einem Dank an Dorli Dahinden und Maria Steiner für die schöne Tischdekoration eröffnete die Präsiden-tin den geschäftlichen Teil und führte uns lebendig durch das vergangene Vereinsjahr.

Josy Isenegger erinnerte an die intensiven, abwechslungsreichen Proben und die musikalischen Kirchen-auftritte sowie auch an die gemütlichen, gesellschaftlichen Anlässe im vergangenen Vereinsjahr. Besonders zu erwähnen wäre, neben dem Sommerhock bei Dorli Dahinden, die Chorreise nach Einsiedeln, inklusive Wanderung über den Chatzenstrick, Besuch im Lebkuchenmuseum, Mittagessen im Alpthal, Besichtigung des Klosters und Singhalt in Oberägeri. Herzlichen Dank, Paul Sennrich, für die hervorragende Organisation! Das bereits traditionelle Probenwochenende vom 17.-19. Oktober 2014 in Berau, erhielt durch die Beglei-tung durch Gottfried Fischer eine spezielle Note. Erstmals konnten wir neue Werke in Registerproben ein-studieren.

Im Hinblick auf das Jubiläumsjahr liessen wir die reparaturbedürftige, aber wertvolle Vereinsfahne bei der Fahnenfirma Heimgartner in Wil restaurieren, damit sie noch viele weitere Jahre würdevoll bei Beerdigungen und anderen Anlässen eingesetzt werden kann. Die anfallenden Kosten wurden grosszügig von Herrn Jakob Peterhans übernommen. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

Die vielen positiven Rückmeldungen nach allen unseren Auftritten zeigen auf, dass es dem Chor mit dem freudigen Gesang immer wieder gelingt, die Herzen der Zuhörer zu öffnen und den Funken überspringen zu lassen. Das ist sicher der professionellen, musikalischen Leitung durch Meinolf Kalkuhl inklusive der flexib-len Unterstützung durch unseren Vizedirigenten Gottfried Fischer, aber auch dem grossen Engagement aller Chormitglieder verdanken. Ein herzliches Dankeschön an alle!

Kassier Paul Sennrich orientierte den Chor ausführlich über die Jahresrechnung 2014. Der von Rechnungs-revisor Thomas Müller vorgetragene Revisionsbericht 2014 wurde zusammen mit der Rechnung 2014 ein-stimmig genehmigt und verdankt.

Mutationen: Nach 27 Jahren sehr treuer Mitgliedschaft hat sich Albert Huwiler entschlossen, etwas kürzer zu treten und verabschiedet sich darum aus dem Chor. Das bedauern alle sehr. Die schöne tragende Te-norstimme wird uns fehlen. Infolge Wegzugs aus unserer Region tritt auch Bettina Medernach aus dem Chor aus. Wir durften Alfred Naef als neues Chormitglied bei uns willkommen heissen. Möge sein Eintritt ein gutes Omen für weitere Interessierte sein.

Josy Isenegger zeigte ihre grosse Dankbarkeit und ihre Freude, dass wir Therese Lötscher und Gottfried Fischer mit der Ehrenmitgliedschaft unsere tiefe Wertschätzung für ihre treue Verbundenheit mit unseren Chor zeigen können.


Irma Bittel, Vizedirigent Gottfried Fischer, Alt-Kirchenpflegepräsidentin Therese Lötscher

Mitgliederverwalterin Iris Caglioni lobte die Chormitglieder für die tolle Präsenz an den 37 Proben und den 16 Kirchenauftritten. Auch in diesem Jahr gab es langjährige Mitglieder, die runde Chorjubiläen feiern durf-ten. Martha Sennrich unterstützt den Kirchenchor seit 40 Jahren. Maria Steiner ist seit 35 Jahren im Chor. Thomas Müller wurde für 20 Jahre, Cecile Köpfli, Monika Leu und Barbara Reif für 15 Jahre Chormitglied-schaft geehrt. Irma Bittel singt seit 25 Jahren im Chor und wurde dafür mit der Ehrenmitgliedschaft geehrt. Ihr galt ein auch ganz besonderer Dank für ihre riesige Arbeit als Notenverwalterin, die sie seit Jahren mit Bravour meistert.


Ehrungen 2015: Irma Bittel, 25 J. ,Ehrenmitglied; Thomas Müller 20J., Martha Sennrich 40 J.; Gottfried Fischer, Ehrenmitglied; Therese Lötscher, Ehrenmitglied, Monika Leu, Barbara Reif und Cecile Köpfli (abwesend) je 15 J.

Jahresprogramm 2015: Dirigent Meinolf Kalkuhl und dankte der Kirchenpflege, dem Vorstand und allen Chormitgliedern für die schöne, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er lobte den grossen inneren Zusammenhalt zeigte sich überzeugt, dass der Chor auch in Zukunft eine kraftvolle stimmliche Prä-senz zeigen könne. In einem kurzen Ausblick auf das Jahresprogramm wies er daraufhin, dass die traditio-nellen Kirchenauftritte und die gemeinsam mit dem Orchester gestalteten Festgottesdienste im Jubiläums-jahr wichtige Höhepunkte bleiben, auch wenn wir gemeinsam mit den Gastsängern wöchentlich einen Teil der Probenzeit für das Einstudieren der Mozartwerke für das grosse 120 Jahr-Jubiläumskonzert vom 30. August 2015 einsetzen. Zusätzlich ist eine Intensivwoche vor dem Konzert geplant. Einmal bis zweimal monatlich wird der Chor mit dem Sinser Orchester für das Konzert und für die gemeinsamen Auftritte an den kirchlichen Hochfesten proben. Die Sinser Sopranistin Carmela Konrad, die Altistin Frau Zimmermann, der Tenor Werner Kalkuhl und der Bass Arjen Verhuizen werden uns am Jubiläumskonzert professionell solis-tisch unterstützen.

Robert Amhof grüsste den Chor im Namen der Kirchenpflege und zeigte sich erfreut über das grosse Inte-resse und Engagement aller. Abschliessend lobte Josy Isenegger die gute Zusammenarbeit mit dem Pfarramt und der Kirchenpflege und dankte von Herzen für die ideelle und finanzielle Unterstützung, die die vielen Aktivitäten erst möglich machen. Zum Ausklang des Abends lud Josy Isenegger alle zum von There-se Lötscher, Gottfried Fischer und Paul Sennrich offerierten Dessert und zum von der Kirchenpflege ge-spendeten Kaffee und ein.


Vorstand 2015: Paul Sennrich, Kassier ; Yvonne Zumbühl Beisitz ,Sakristanin; Josy Isenegger, Präsidentin ; Silvia Schönenberger, Aktuarin u. Vizepräsidentin; Iris Caglioni , Mitgliederverwalterin

Am 30. August 2015 feiert der Kirchenchor Sins mit einem grossen MOZART- Jubiläums Konzert sein 120- jähriges Bestehen.

Hätten Sie Interesse uns bei diesem Projekt zu stimmlich unterstützen. Interessierte Sängerinnen und Sänger sind ab 9. Februar herzlich eingeladen an unseren Proben teilzuhaben. Die Chorproben finden ausserhalb der Schulferien montags 19:30 Uhr im Singsaal Ammannsmatt in Sins statt. Auskunft erteilt Josy Isenegger unter 041 787 11 72 oder Paul Sennrich unter 041 787 16 31.


top